Wintersemester 2016/17

Saxofon-Workshop mit Walt Weiskopf (USA)

US-Saxofonist Walt Weiskopf hat sich in seiner bemerkenswerten Karriere als Bandleader, Komponist, Sideman und Musikpädagoge weltweit einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Er graduierte an der Eastman School of Music in Rochester und spielte zunächst Altsaxophon, bis ihm ein Job in der Big Band von Buddy Rich als Tenorist angeboten wurde und er zum Tenor wechselte. 1981 und 1982 spielte er mit Buddy Rich und wurde dann in New York Mitglied in Toshiko Akiyoshis Jazz Orchestra. Auch gehörte er lange zum Quintett von Roland Vazquez. Als Sideman hat er mit vielen Jazz-Größen gearbeitet, wie z.B. Frank Sinatra, Donald Fagen, Michael McDonald und Boz Scaggs. Seit vielen Jahren tourt er zudem intensiv mit der legendären Formation „Steely Dan“. Er kann auch auf über ein Dutzend eigener CD-Veröffentlichungen zurückblicken, die von der Fachpresse hoch gelobt wurden und größtenteils eigene Kompositionen enthalten.

Weiskopf schrieb zusammen mit seinem ehemaligen Saxophonlehrer Ramon Ricker 1990 die Bücher „Coltrane: A Player's Guide to His Harmony“ und „The Augmented Scale in Jazz“. 1994 veröffentlichte er das Lehrwerk „Intervalic Improvisation“. Er ist Hochschullehrer an der Princeton University.

Die Autoren Richard Cook und Brian Morton sehen Walt Weiskopfs Postbop-Spielweise in der Tradition eines John Coltrane und Sonny Rollins, mit Anklängen an das Jan Garbarek/Bobo Stenson Quartett der 70er Jahre.

Im Workshop gibt Walt einen praxisorientierten Einblick in die Konzepte seiner Improvisations-Lehrwerke!

Am Abend fand um 20.30 Uhr ein spannendes Konzert mit Walt Weiskopf in der Tonhalle statt: Im ersten Teil spielt Walt zusammen mit Studierenden der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

Im zweiten Teil trat er dann mit seinem europäischen Quartett auf, das mit Carl Winther, Daniel Franck und Anders Mogensen drei der gefragtesten Musiker der skandinavischen Jazzszene vereint.

Ensemble-Workshop mit Nik Bärtsch's RONIN

Nik Bärtsch (p, comp), Sha (bcl, as), Thomy Jordi (b), Kaspar Rast (dr)

Nik Bärtsch erklärt sein individuelles, außergewöhnliches Kompositionskonzept und demonstriert dieses mit der gesamten Band. Zudem stehen Groove Circle Übungen, Pattern-Training und die Arbeit an Stücken auf dem Programm (verschiedene Improvisations-Techniken, Modulare Kollektiv Konzepte, Bewusstsein für Interpretation/Improvisation/Komposition). TeilnehmerInnen mit verschiedenen Instrumenten und musikalischen Hintergründen sind willkommen!

Mit dem 2001 gegründeten Zen-Funk Quartett RONIN arbeitet Nik Bärtsch an seiner "Ritual Groove Music" weiter. Zusammen mit Thomy Jordi (Bass), Kaspar Rast (Drums) und Sha (Bass- und Kontrabassklarinette) spielt der Zürcher Komponist und Pianist eine Musik, die einer durchgehenden Ästhetik folgt: mit minimalen Mitteln maximale Wirkung zu erzielen.

Bei aller Vielfältigkeit ihrer Einflüsse lässt diese Musik stets eine eigene Handschrift erkennen. Zwar haben Elemente aus unterschiedlichsten musikalischen Welten in sie Eingang gefunden – von Funk über neue Klassik bis zu Klänge der japanischen Ritualmusik – doch diese Formen werden nicht postmodern nebeneinander gestellt oder zitiert, sondern verschmelzen zu einem neuen Stil. Das Ergebnis ist eine groovende, klanglich und rhythmisch hochdifferenzierte Musik, zusammengesetzt aus wenigen Phrasen und Motiven, die immer wieder neu und abwechslungsreich kombiniert und überlagert werden.

RONIN schafft so eine Ästhetik, die auf allen Ebenen musikalischer Äußerung durchgehalten ist. Komposition, Phrasierung, Klanggestaltung, Musizierhaltung und Stückdramaturgie bilden gemeinsam ein Ganzes, dessen sämtliche Teile aufeinander bezogen sind.

Datum: Do., 06.10.2016
Zeit: 12:00 - 18:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Gitarren-Workshop mit John Stowell

John Stowell (git)

John Stowell spielt elektrische und akustische Gitarre. Er wuchs in Connecticut auf und hatte Unterricht bei Linc Chamberland und John Mehegan. 1976 begann die langjährige Zusammenarbeit mit dem Bassisten David Friesen in New York. 1983 gingen die beiden Musiker mit Paul Horn und dessen Sohn, dem Schlagzeuger Robin Horn, auf eine Tournee durch die Sowjetunion, als erste amerikanische Jazz-Formation, die in der Sowjetunion gastieren durfte. Bis heute arbeitet er eng mit David Friesen zusammen. 1977 legte er das Debütalbum Golden Delicious vor; seine Begleiter waren Jim McNeely, Mike Richmond und Billy Hart.

Stowell lebt in Portland (Oregon) und spielt einen single-note Stil, bei dem er die Gitarre ähnlich wie in der Position des Cellos hält. Seit mehr als 40 Jahren prägt er nun schon den Acoustic Jazz. Stowell spielte mit zahlreichen Jazz-Größen wie Milt Jackson, Lionel Hampton und Art Farmer. Der Los Angeles Examiner wählte sein Album "Through the Listening Glass" zu den "Ten Best Jazz albums of the Decade"

Datum: Do., 27.10.2016
Zeit: 11:00 - 18:00 Uhr
Ort: Raum 120, Emmichplatz 1

Brazil-Workshop mit Alexandre Cunha & Group: "The Brazilian Accent"

Alexandre Cunha (dr), Bruno Coppini (b), Marcelo Valezi (sax), Ana Paula Moreti (voc), Eduardo Gallian (git), Ricardo Cren (kb)

Brasilianische Musik und deren Rhythmen kann man zwar mittlerweile durch eine Vielzahl von Angeboten lernen, doch das spezielle Feel so zu entwickeln, dass man keinen “ausländischen Akzent” mehr bemerkt, und die komplexe Rhythmik gleichzeitig korrekt umzusetzen, ist eine nicht gerade einfache Sache. In diesem Workshop wird zum einen in Gruppensituationen gearbeitet, d.h. Alexandre und seine Band coachen die Teilnehmer so praxisnah wie möglich. Zudem verdeutlichen die einzelnen Instrumentalisten und Sängerin Ana Paula Moretti ihre Rolle in einer Brasilband, verdeutlichen ihre Umgangsweise mit Rhythmen und Melodien und verraten einige ihrer Tricks.

Alexandre Cunha arbeitet seit fast 30 Jahren als professioneller Drummer und entwickelte in dieser Zeit eine ganz eigene Spielweise. So beeinflusste z.B. seine einzigartige Technik, brasilianische Patterns mit einem Fuß auf zwei Pedalen zu spielen, eine komplett neue Generation brasilianischer Schlagzeuger. 2004 begann er, sein Wissen und Können u.a. in der Zeitschrift “Modern Drummer Brazil” weiterzugeben und veröffentlichte eine DVD mit seine Solo-Techniken. Als gefragter Drummer ist er als Sideman und mit seinen eigenen Projekten weltweit unterwegs.

Datum: Di., 22.11.2016
Zeit: 11:00 - 17:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Gitarren-Workshop mit Sandra Hempel

Sandra Hempel (git)

Sandra Hempel wurde 1972 in Pinneberg geboren und spielte zunächst einige Jahre Akkordeon und Klavier, bevor sie im Alter von 16 Jahren zur Gitarre wechselte. Wenig später beginnt sie sich für Jazz zu interessieren, spielte in lokalen Bands und wurde 1991 Mitglied des Landesjugendjazzorchesters Schleswig-Holstein. Nach dem Abitur studierte sie am Hilversumer Konservatorium in Holland, der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und im Anschluss daran mit einem Stipendium der Studienstiftung am Amsterdamer Konservatorium/NL. Von 2001-2003 war sie mithilfe eines DAAD Stipendiums in New York und studierte dort im Graduiertenprogramm der Aaron Copland School of Music am Queens College.

Konzerttätigkeiten und CD-Aufnahmen führten sie ins In-und Ausland: u.a mit Steve Swallow, Herb Geller, Will Vinson, Seamus Blake, Rick Margitza, Nils Landgren, Wolfgang Schlüter, Ulita Knaus, der NDR Big Band, dem Jazzbalticaensemble, dem Bundesjazzorchester „Bujazzo“ (Ltg. Peter Herbolzheimer) und der New Cool Collective Big Band/NL. Derzeit spielt sie u.a. bei Dan Gottshalls „Artful Earfull“, Jonas Schoen Sextett, Herb Geller Quartet, Lutz „Hammond“ Krajenski Group, “Burn”, Jazzhaus Orchestra Hamburg, Buggy Braune Quintett, Kosmischer Souverän und ihrem eigenen neuen Projekt, dem Sandra Hempel 4-tett.

Datum: Do., 26.01.2017
Zeit: 11.00 - 18.00 Uhr
Ort: Raum 120, Emmichplatz 1

 

Zuletzt bearbeitet: 14.03.2017

Zum Seitenanfang