Trompete

Band-Workshop mit dem Holger Scheidt Quintett

Holger Scheidt (kb), Rich Perry (sax), Florian Menzel (tp), Benedikt Jahnel (p), Anthony Pinciotti (dr)
Thema: Spannungsbögen in der formbasierten Improvisation

Schon in ganz jungen Jahren begann der 1979 in Würzburg geborene Kontrabassist Holger Scheidt sich in der internationalen Szene zu bewegen. Während seiner vergangenen zehn Jahre künstlerischen Schaffens in Spanien, Frankreich und den USA entstanden zwei Alben, die jeweils für sich die gesammelten Eindrücke der verschiedenen Szenen und Orte hörbar abbilden. Die Süddeutsche Zeitung sah 2011 darin „eine Hommage an den Weltgeist des Jazz“, die spanische Tageszeitung La Vanguardia fand „preziöse Kompositionen von klarer Struktur und kompromisslos kontemporärem Klang“ und die Fachzeitschrift Jazzpodium titelte: „Moderner Jazz vom Allerfeinsten“. Auf diese beiden Werke („Half a Year in Half an Hour“ und „Flights Falls“, Konnex Records 2008 und 2011) folgt nun eine kreative Rückbesinnung auf seine Anfänge als Komponist und eine Hommage an die New Yorker Quintetts Anfang der 60er Jahre. Unter dem Titel Holger Scheidt Group „Tides of Live“ gelang so mit dem renommierten Münchener Label ENJA eine bemerkenswerte Veröffentlichung.

Für die aktuelle Besetzung des Quintetts konnte Holger mit Rich Perry, Florian Menzel, Benedikt Jahnel und Anthony Pinciotti vier großartige Musiker gewinnen. Rich Perry spielte viele Jahre im Thad Jones /Mel Lewis Orchestra und dem Vanguard Jazz Orchestra. Große Bekanntheit erreichte er durch seine kontinuierliche Arbeit mit Maria Schneider. Florian Menzel hat trotz seines noch jungen Alters bereits mit allen wichtigen Bigbands in Deutschland gespielt und sich darüber hinaus auch einen Namen als Filmkomponist gemacht. Benedikt Jahnel studierte in New York und Berlin und zählt zu den vielversprechendsten Pianisten der jungen Generation. Seine letzte Trio CD erschien beim Münchner Label ECM. Der New Yorker Drummer Anthony Pinciotti wird für seinen innovativen Stil geschätzt und arbeitete bereits mit Größen wie James Moody, John Abercrombie, Randy Brecker, Kenny Werner, John Patitucci, Gary Bartz, Jeremy Steig, Kenny Barron und Sheila Jordan zusammen.

Datum: Do., 22.10.2015
Zeit: 12:00 - 18:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Ensemble-Workshop mit PAPANOSH (F)

Quentn Ghomari (tp, tb), Raphaël Quenehen (sax), Jérémie Piazza (dr), Thibault Cellier (b), Boris Boublil (p)

Ihre Musik sei „wie ein Haus mit offener Tür und offenen Fenstern“, schreiben die fünf Musiker von Papanosh in ihrer Bandbeschreibung und durch diese entriegelten Fenster und Türen kommt dann auch einiges herein, vom New Yorker Underground-Jazz über den von John Luries Lounge Lizards augenzwinkernd betriebenen Fake Jazz der achtziger Jahre bis zu Anleihen aus der okzitanischen Volksmusiktradition. Diese Quintett, das dem in Rouen verorteten Künstler- und Musikerkollektiv Vibrants Défricheurs angehört, quietscht, schrammelt, swingt, schreitet gemächlich dahin oder dreht sich auch schon mal im ¾-Takt. Diese Combo kann deshalb wie eine Funeral Band, ein traditionelles Jazzorchester oder eine schräge Free-Jazz-Combo klingen – und hat dabei einfach nur sehr viel Spaß.

Am Abend des Workshops tritt die Gruppe um 19.30 Uhr in der „Kapelle der Künste“ in Hannover-Bothfeld auf. Die Workshop-Teilnehmer sind dort nicht nur als Zuhörer herzlich eingeladen, sondern auch zum spontanen Mitspielen mit der Band!!!

Datum: Mi., 22.04.2015
Zeit: 11:00 - 16:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Bläser-Workshop mit Dan Barrett

Traditionelle Spielweisen

Wer heutzutage Jazz studiert, kommt oftmals nur noch selten mit dem traditionellen Jazz in Berührung, denn meistens liegen die Schwerpunkte in den Bereichen vom Bebop bis zum zeitgenössischen Jazz. Dennoch ist das Wissen um den „Classic Jazz“ in der Praxis nicht zu unterschätzen: Wer im späteren Berufsleben in einer Amateur-Bigband aushilft, selbst eine Schul-Bigband anleitet oder mit einer Musikschul-Combo arbeitet, wird unweigerlich auf die entsprechende Literatur treffen - ganz abgesehen davon, dass auch Profi-Bands von Zeit zu Zeit mit Duke Ellington- oder Count Basie-Arrangements unterwegs sind. 

Dan Barrett ist derzeit vielleicht der geschmackvollste Posaunist im Genre des swingenden, melodischen Jazz von Traditionell bis Mainstream - und dazu auch noch ein ausgezeichneter Trompeter! Er hat mit unzähligen legendären Musikern aus der „großen Zeit“ des Jazz gespielt (er war u.a. Lead-Posaunist bei Benny Goodman) und verfügt über ein immenses Wissen, Können und Repertoire. Er wird eine Einführung in die traditions-orientierten Spielweisen von Kid Ory bis Jack Teagarden und von Louis Armstrong bis Roy Eldrige geben. Eine seiner besonderen Spezialitäten ist die Musik von Duke Ellington inkl. jeglichem Einsatz von Dämpfern bzw. der Verwendung des  Instrumentes als menschliche Stimme à la Tricky Sam Nanton, Juan Tizol, Rex Stewart, Cootie Williams.

Um die behandelten Themen gleich in der Praxis umzusetzen, wird eine Rhythmusgruppe den Workshop begleiten.

Datum: 24.06.2014
Zeit: 12.00 - 18.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Gary Winters (tp): Trompeten-Workshop

Gary Winters begann seine Laufbahn als professioneller Musiker bereits mit 13 Jahren in den USA. Seitdem hat ihn seine Konzert- und Aufnahmetätigkeit rund um den Globus geführt, sei es als Lead-Trompeter, Solist oder Section-Spieler. Dabei arbeitete er mit Größen wie Lionel Hampton, Maria Schneider, Fred Wesley, Pee Wee Ellis, Lenny Kravitz, Manhattan Transfer, ABBA, Aretha Franklin, Tito Puente u.v.m.

Im Workshop wird Gary sein persönliches Konzept für die Trompete vorstellen. Neben der Arbeit an Technik, Sound und Improvisation wird er den Teilnehmern auch wichtige Tipps für die Arbeit als Berufsmusiker geben.

Weitere Infos auf seiner Website: www.ggwinters.com

Datum: 7.12.2012
Zeit: 10.00 – 15.30 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Rüdiger Baldauf (Trompete): Trompeten-Masterclass

Rüdiger Baldauf gehört zu den vielseitigsten Instrumentalisten seiner Szene. Viele kennen ihn als Trompeter der "TV total Band", der "RTL-Samstag Nacht Show", dem Orchester "Paul Kuhn" oder dem United Jazz & Rock Ensemble. Er ist ständiger Gastmusiker in allen deutschen Radio- Big Bands, insbesondere der WDR Big Band. Er tourte mit Udo Jürgens, United Jazz und Rock Ensemble, Shirley Bassey, Joe Zawinul, Maceo Parker und spielte Produktionen u.a. mit George Duke, Ray Charles, Mel Lewis, Phil Woods, Bob Brookmeyer, John Scofield, James Brown, T. Thielemanns, Seal, Liza Minelli, Dionne Warwick und vielen vielen anderen.

In seiner Masterclass wird er sich mit Sinnvollem Üben, Ansatzkorrekturen, Atemtechnik, Equipment, stressfreiem Spielen und Kraftübungen für Leadspieler beschäftigen.

Datum: 25.11.2011
Zeit: 11.00 – 16.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

"Fun Horns" (Jazz Brassensemble): Volker Schlott, Falk Breitkreuz, Jörg Huke, Rainer Brennecke

Die "Fun Horns" gründeten sich 1986 in Ost-Berlin als professioneller Bläsersatz für Studioproduktionen. Schon bald entstand die Idee, ohne jegliche Begleitung zu spielen und ein eigenständiges Konzertprogramm zu entwickeln. Nach einem ersten Auftritt bei der "Jazz-Bühne-Berlin 88" folgten Einladungen zu vielen internationalen Festivals.

Mit dem Ideal, vier unterschiedliche Vorstellungen vier gleichberechtigter Musiker zu vereinen, haben Volker Schlott (Sax, Flöte), Falk Breitkreuz (Sax, Flöte), Jörg Huke (Posaune) und Rainer Brennecke (Trompete, Fügelhorn) eine eigenständige "Sprache" entwickelt, mit der sie ihren Spass an der Musik ausdrücken und auf das Publikum übertragen wollen.

Datum: 29.10.2010
Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Dave Douglas (Komposition & Trompeten Masterclass)

Dave Douglas zählt zu den innovativen Jazz-Trompetern der Gegenwart. Er wuchs in New Jersey auf und lernte als Kind Klavier, Posaune und Trompete. Er studierte Musik in Barcelona und Boston, danach am Berklee College of Music und am New England Conservatory. 1984 zog er nach New York, wo er an der New York University studierte. 1987 machte er seine erste Europatournee mit Horace Silver.

Seit 1993 hat Douglas mehr als 20 eigene Alben aufgenommen. Er hat mit zahlreichen Musikern zusammengearbeitet, darunter insbesondere mit John Zorn in dessen Masada-Projekt sowie mit Horace Silver, Jack McDuff und dem Akkordeonisten Guy Klucevsek. In seinen Kompositionen verarbeitet er Material von Musikern wie Duke Ellington, Thelonious Monk, Roland Kirk und Kurt Weill, aber auch Elemente osteuropäischer Folklore. Er hat mehrere Alben aufgenommen, die er als Tribut an Booker Little, Mary Lou Williams oder anderen versteht. Auf neueren Aufnahmen ist teilweise ein deutlicher Bezug zur Fusion-Musik der frühen 70er Jahre, etwa von Miles Davis auszumachen. Dave Douglas bezieht auch elektronische Instrumente in seine Musik ein. Schon zweimal wurde er mit dem National Endowment Jazz Fellowships ausgezeichnet. Charmes of the Night Sky erhielt 1999 den Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik.

Im Jahr 2005 beendete Douglas den Plattenvertrag mit RCA-Bluebird und gründete gemeinsam mit Mike Friedman sein eigenes Plattenlabel Greenleaf Music.

Im ersten Teil des Workshops (15:00 - ca. 17:00 Uhr) wird Dave Douglas sein Konzept "Simple Composition for Improvisers" vorstellen (offen für alle Instrumente). Im zweiten Teil (ca. 17:30-20:00) gibt er dann eine Masterclass für Trompete.

Datum: 15.2.2011
Zeit: 15.00 – 20.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Prof. Frederik Köster (Trompete): Trompeten-Masterclass

Datum: 26.04.2010
Zeit: 12.00 – 18.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Matt Wilsons "Arts & Crafts": Das moderne Jazzquartett

„Je länger ich improvisierte Musik spiele, desto weniger will ich sie verstehen." Mit diesen Worten bringt Matt Wilson sein Spiel und seine Musik auf den Punkt. Beim Musizieren in der Formation „Arts & Crafts" versuchen Ron Miles (tp), Gary Versace (p, org), Dennis Irvin (b) und Matt Wilson (dr) eine selbstverständliche, kindhafte Unschuld zu erreichen, jenseits von analytischer Korrektheit und stilistischen Schubladen. Dass seine Musik jedoch keineswegs ein Appell zur improvisatorischen Anarchie ist, beweisen seine ausgiebige Lehrtätigkeit und regelmäßigen Beiträge in der Zeitschrift „Modern Drummer".

Dieser Workshop findet in Kooperation mit dem JazzClub Hannover in dessen Räumlichkeiten statt. Neben eine Bandpräsentation sind instrumentale Masterclasses geplant. Am Abend steht die Bühne des Jazzclubs für eine abschließende Session mit Workshopteilnehmern zur Verfügung.

Datum: 4.11.2007
Zeit: 14.00 – 21.00 Uhr
Ort: Jazz Club, Am Lindener Berge 38

 

Zuletzt bearbeitet: 03.10.2015

Zum Seitenanfang