Sommersemester 2015

Gitarren-Workshop mit Peter Bernstein (USA)

Peter Bernstein erhielt ab dem achten Lebensjahr Klavierunterricht und wechselte mit 13 Jahren zur Gitarre, wobei er sich das Instrument zunächst autodidaktisch beibrachte. Er studierte an der Rutgers University Jazz bei Ted Dunbar und Kenny Barron und schloss seine Studien an der New School in New York City ab, wo er auch Jim Hall traf, mit dem er 1990 auf dem JVC Jazz Festival spielte.

Seit diesem Jahr spielt er auch als Sideman von Lou Donaldson. Weiterhin spielte er mit Joshua Redman, Melvin Rhyne, Diana Krall, Larry Goldings, Bill Stewart, Jimmy Cobb, Lee Konitz, Roy Hargrove, Tom Harrell, Joe Lovano, Jack McDuff, Dr. Lonnie Smith, Eric Alexander, Brad Mehldau, Christian McBride und Mike LeDonne.

Bisher hat Bernstein an über 60 CD-Aufnahmen mitgewirkt und auf zahlreichen Festivals und Konzerten gespielt. Als Bandleader hat er fünf Alben auf Criss Cross veröffentlicht; 2009 erschien ein mit seinem Trio eingespieltes Monk-Album. 2008 wurde Bernstein Mitglied von The Blue Note 7, einem anlässlich des 70. Geburtstages von Blue Note Records gegründeten Septetts. Gegenwärtig arbeitet Bernstein mit einem Quartett aus Donald Vega, Dezron Douglas und Billy Drummond.

Peter Bernstein unterrichtete an der Julliard School, dem Berklee College of Music, der North Texas State University, dem Jazzprogramm der New School und am Amsterdamer Konservatorium.

Datum: Sa., 11.04.2015
Zeit: 11:00 - 16:00 Uhr
Ort: Raum 120, Emmichplatz 1

Schlagzeug- und Rhythmsection-Workshop mit Billy Hart (USA)

Wir freuen uns, mit Billy Hart eine echte Jazz-Legende bei uns zu Gast zu haben!

Hart trat zunächst in Washington mit Otis Redding und Sam and Dave auf, Ende der 1950er Jahre dann bereits mit Buck Hill und mit Shirley Horn. 1961 arbeitete er mit den Montgomery Brothers (Buddy, Monk und Wes Montgomery), 1964 bis 1966 mit Jimmy Smith, dann bis 1968 mit Wes Montgomery. Nach dessen Tod zog er nach New York City, wo er mit McCoy Tyner, Wayne Shorter und Joe Zawinul aufnahm und mit Eddie Harris, Pharoah Sanders und Marian McPartland spielte. Von 1969 bis 1973 war er Mitglied von Herbie Hancocks Sextett und wirkte mit Hancock bei Bennie Maupins ECM-Album The Jewel in the Lotus (1974) mit. Danach spielte er in den Gruppen von McCoy Tyner (1973/74) und von Stan Getz (anschließend bis 1977), außerdem mit Miles Davis, mit Karlheinz Miklin, mit Joanne Brackeen, mit Charles Lloyd, mit Kenny Werner und mit Johannes Enders. In seinem Quartett spielten aktuell Mark Turner, Ethan Iverson und Ben Street. Seit 2007 arbeitet er mit der All-Star-Formation The Cookers.

Neben seinen Aufnahmen als Bandleader ist Hart auf mehr als sechshundert Alben als Sideman zu hören. Er gilt als einer der versiertesten und vielseitigsten Jazz-Schlagzeuger der Gegenwart. Seit den frühen 1990ern ist er in der Lehre sowohl am Oberlin Konservatorium als auch am New England Conservatory of Music und der Western Michigan University engagiert.

Der Workshop beginnt mit einer 60 minütigen Drums-Masterclass. Im zweiten Teil des Workshops steht dann die Arbeit der Rhythmsection im Vordergrund.

Datum: Mo., 20.04.2015
Zeit: 16:00 - 21:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Workshop „Effizientes Üben“ mit Michael Gustorff

Wer in der heutigen Zeit Musik studiert, sieht sich fast unausweichlich mit dem Problem konfrontiert, dass die vielfältigen Studieninhalte die Zeit zum Üben des Hauptinstruments erheblich einschränken. Umso wichtiger ist es, die dafür verbleibende Zeit so sinnvoll und effizient wie möglich zu nutzen!

Michael Gustorff ist Autor des Buches “Practising without Problems - Mental Training for (Jazz)musicians” und gibt Mental Training Workshops und individuelle Coachings. 
Sein zweites Buch „How to organize a creative life“ wird in Kürze erscheinen. 
Basierend auf den in seinen Büchern veröffentlichten Konzepten, wird er bei uns einen Workshop geben mit den Schwerpunkten „Practising without Problems“ und “Creativity & Everyday Life - The mental side of your career“.

Michael Gustorff studierte klassische Musik an der Musikhochschule in Duisburg und Jazz an den Musikhochschulen in Amsterdam und Arnheim. Seine Laufbahn als Jazzmusiker begann beim Zigeunerswing (Hot Club de France), Ende der Achtziger debütierte er mit seinem eigenen, Neobop-orientierten Quartett auf dem North-Sea-Jazzfestival. Seitdem ist er auch Mitglied des Dick de Graaf Septet, einer der führenden Modern-Jazz Formationen der Niederlande. Mit ihr nahm Gustorff 5 CDs auf. In den darauf folgenden Jahren kam es zu CD Aufnahmen, Radioproduktionen und Auftritten mit den Jazzsängern Uli Wewelsiep und Walter Uhling, der mexikanischen Band Mexico Lindo, dem European Danzon Orchestra, der Cajun
Band Casual Balance, dem Gitarren Duo Cor Mutsers & Patrick van Gerwen, Trio Nuevo, der European String Connection (ESC). Außerdem arbeitete er als Gastsolist mit den Radio Big Bands in Berlin und Frankfurt. Tourneen mit verschiedenen Formationen führten ihn durch ganz Europa, Kanada, Indien, Korea und Vietnam mit Auftritten in Dublin, Imatra, Frankfurt, Viersen, Madrid, Vancouver, Toronto, Montreal, Bangalore, Seoul und Saigon.

Michael Gustorff ist Dozent für Jazz-Violine, Viola, Cello, Ensembles und „Mental Training“ an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und am ArtEZ Conservatorium in Arnheim.

Datum: Di., 21.04.2015
Zeit: 10:00 - 16:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Ensemble-Workshop mit PAPANOSH (F)

Quentn Ghomari (tp, tb), Raphaël Quenehen (sax), Jérémie Piazza (dr), Thibault Cellier (b), Boris Boublil (p)

Ihre Musik sei „wie ein Haus mit offener Tür und offenen Fenstern“, schreiben die fünf Musiker von Papanosh in ihrer Bandbeschreibung und durch diese entriegelten Fenster und Türen kommt dann auch einiges herein, vom New Yorker Underground-Jazz über den von John Luries Lounge Lizards augenzwinkernd betriebenen Fake Jazz der achtziger Jahre bis zu Anleihen aus der okzitanischen Volksmusiktradition. Diese Quintett, das dem in Rouen verorteten Künstler- und Musikerkollektiv Vibrants Défricheurs angehört, quietscht, schrammelt, swingt, schreitet gemächlich dahin oder dreht sich auch schon mal im ¾-Takt. Diese Combo kann deshalb wie eine Funeral Band, ein traditionelles Jazzorchester oder eine schräge Free-Jazz-Combo klingen – und hat dabei einfach nur sehr viel Spaß.

Am Abend des Workshops tritt die Gruppe um 19.30 Uhr in der „Kapelle der Künste“ in Hannover-Bothfeld auf. Die Workshop-Teilnehmer sind dort nicht nur als Zuhörer herzlich eingeladen, sondern auch zum spontanen Mitspielen mit der Band!!!

Datum: Mi., 22.04.2015
Zeit: 11:00 - 16:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Jazz-Talk mit Larry Appelbaum (USA)

Larry Appelbaum ist Senior Music Reference Specialist an der Library of Congress in Washington, D.C. und dort für die riesige Musiksammlung zuständig. In dieser Funktion konnte er für die größte amerikanische Bibliothek in den letzten Jahren Sammlungen und Nachlässe u.a. von Max Roach, Ella Fitzgerald, Charles Mingus, Gerry Mulligan, Billy Taylor, Dexter Gordon, Charlie Barnet und vielen anderen erwerben. Im letzten Jahr gelang es ihm, Skizzenbücher des Saxophonisten und Bassklarinettisten Eric Dolphy zu sichern, in denen sich wertvolle Hinweise auf sein musikalisches Konzept finden.

Im ersten Teil der Vorlesung wird Larry Appelbaum über die Sammlung der Library of Congress berichten und darüber, wie sowohl die Musikindustrie als auch die Forschung und das praktische Musikleben von ihr profitieren können. Er wird insbesondere von der Spurensuche erzählen, durch die er 2004 den Bandmitschnitt eines legendären Konzerts in der Carnegie Hall fand, bei dem 1957 das Thelonious Monk Quartet mit John Coltrane auftrat, und über den Weg von der Entdeckung der Bänder bis zur von der Kritik gefeierten Veröffentlichung unter dem Label Blue Note.

Im zweiten Teil der Veranstaltung steht das Thema „Practical career advice - So You've Made Your CD, Now What?" im Vordergrund. Da Larry Appelbaum neben seiner Tätigkeit an der Library of Congress auch Kurator einer Filmserie über Jazz ist, als Musikjournalist arbeitet (u.a. für die JazzTimes), Co-Autor vieler Jazzbücher und Moderator einer Radiosendung in Washington ist, kann er dazu viele wichtige Tipps geben, um die eigenen Karrierechancen zu verbessern!

Datum: Mo., 27.04.2015
Zeit: 10:00 - 13:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Saxofon-Workshop mit Hugo Read

Hugo Read erhielt als Kind Klavierunterricht und Querflöte, bevor er sich dem Altsaxophon zuwandte. Er studierte an der Hochschule für Musik Köln und legte sein Konzertexamen mit Auszeichnung ab. Er tourte dann mit Kenny Wheeler, Uli Beckerhoff und Rainer Brüninghaus. Im Trio mit Andy Lumpp und Michael Küttner ging er in Afrika und Südeuropa auf Tournee und spielte mehrere Alben ein. Seit 1979 ist er als Interpret neuer Musik an Uraufführungen, Konzerten und Einspielungen von Werken von Karlheinz Stockhausen beteiligt. Ende der 1980er arbeitete er mit Andreas Willers, Gabriele Hasler und Jörn Schipper. In den 1990er Jahren legte er die CD „Songs of a Wayfarer“ (1992) vor, spielte mit Pianist Peter Degenhardt Klassiker der Neuen Musik ein und bildete mit Heiri Känzig, Matthieu Michel bzw. Claus Stötter und Thomas Cremer die Gruppe Axis. Weiterhin arbeitete er mit Manfred Schoof, Christoph Spendel, Peter Herborn, Wolf Mayer, dem „Ensemble Modern“ und seit 1996 auch mit dem Schweizer Pianisten Thierry Lang zusammen. Er ist weiterhin Mitglied von Manfred Bründls Silent Bass, von Stephan Schmolcks Back & Forth und von Electric Bundle. Als Komponist arbeitete Read für die WDR Big Band Köln, aber auch andere Rundfunkanstalten und für forum 20 Düsseldorf. Seine Kompositionen „Neue Stücke für Jazzensemble“ und „Sechs Stücke für zwei Saxophone und Klavier“ fanden weite Verbreitung. Read erhielt 1981 den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Musik und ist seit 1991 Professor für Saxophon und Ensembleleitung an der Folkwang Universität Essen.

Im Workshop liegt der Schwerpunkt auf dem Saxofon im Bandkontext. Hierfür wird eine Rhythmusgruppe zur Verfügung stehen, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu begleiten.

Datum: Do., 04.06.2015
Zeit: 10:00 - 16:00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

 

Zuletzt bearbeitet: 16.04.2015

Zum Seitenanfang