Sommersemester 2012

Achim Kaufmann (Klavier): Klavier-Workshop

Achim Kaufmann lebte seit 1984 in Köln, wo er am Konservatorium bei Frank Wunsch und Rainer Brüninghaus studierte. Daran schloss sich ein Studium am Banff Centre for the Arts in Kanada bei Dave Holland, Steve Coleman, Muhal Richard Abrams, George Lewis und Richie Beirach an. Außerdem nahm er Privatunterricht bei Steve Lacy in Paris. In den 1980er Jahren arbeitete er mit verschiedenen Bands. Seit den 1990er Jahren trat die kompositorische Arbeit für seine eigenen Gruppen in den Vordergrund. Im Trio mit Frank Gratkowski und Wilbert de Joode spielte er die CD kwast und unearth ein. 1996 übersiedelte er nach Amsterdam, wo er seitdem mit seiner Frau, der kanadischen Künstlerin Gabriele Guenther, lebt. Dort gründete er 1998 mit Michael Moore, John Schröder und John Hollenbeck das Quartett Double Exposure. Im Jahr 2001 erhielt er den SWR-Jazzpreis. Daneben arbeitete Kaufmann u.a. mit Tomasz Stanko, Mark Helias, Bill Elgart, Matthias Schubert, Michael Vatcher, Dieter Manderscheid, Thomas Heberer, Brad Turner, Eric Boeren, Steve und Julian Argüelles, Steve Swallow, Al Foster, Richie Beirach, Franco Ambrosetti, Adam Nussbaum, Charles McPherson, Bob Brookmeyer, Lee Konitz u.v.a.

Zwar richtet sich der Workshop vorrangig an die Pianistinnen und Pianisten, aber auch alle Instrumentalisten und Vokalisten sind herzlich willkommen, denn es soll am Zusammenspiel in vielen kleineren Kombinationen gearbeitet werden!

Weitere Infos zu Achim Kaufmann: www.achimkaufmann.com

Datum: 13.04.2012
Zeit: 12.00 – 18.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Stefan Rademacher (E-Bass): E-Bass-Workshop

Stefan Rademacher war von 1994 bis 2007 Mitglied der Billy Cobham Band. Hier arbeitet er mit Musikern wie Randy Brecker, Gary Husband, George Duke, Hiram Bullock, Dean Brown, Tim Garland, David Samuels und dem "London Jazzorchestra". Tourneen führen durch die ganze Welt. Rademacher wirkt bei fünf CD- und zwei DVD-Produktionen mit, zu denen er diverse Eigenkompositionen beisteuert. Bei Live- und Studioproduktionen arbeitet er mit Künstlern wie Tom Coster, Lenny Castro, Joey Heridia, Idris Muhammad, David Friedman, Ack van Royen, Mike Herting, Jacki Liebezeit, Michael Sagmeister. Er ist Gastsolist bei der WDR Bigband und den Bochumer Symphonikern. Aufmerksamkeit über deutsche Grenzen hinaus erhält er erstmals durch die Schweizer TV-Produktion "Jazz-In-Concert" mit Lee Ritenour, Don Grusin und Tom Brechtlein (1989) und die Mitwirkung bei der CD "BASSTORIUS" (1993), einer Widmung internationaler Bassisten an Jaco Pastorius.

Ein ständiger Schwerpunkt in Stefan Rademachers Berufsleben ist seine Lehrtätigkeit. Er gibt Masterclasses und unterrichtet Privatschüler. Seit 1995 hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule der Künste, Bern; seit 2003 einen weiteren Lehrauftrag an der Robert Schumann Hochschule, Düsseldorf und seit 2009 ebenfalls an der Folkwang Hochschule in Essen.

Weitere Infos zu Stefan Rademacher: www.stefanrademacher.de

Datum: 16.04.2012
Zeit: 12.30 – 18.30 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

FLY (Jazz-Trio): Mark Turner (sax), Larry Grenadier (b), Jeff Ballard (dr)

Mark Turner wuchs in Kalifornien auf; während seiner Schulzeit spielte er Klarinette, später wechselte er zum Saxophon. Er begann ein Studium der bildenden Künste an der Long Beach State, wechselte dann aber zum Berklee College of Music, wo er das Studium 1990 abschloss. Er zog dann nach New York, wo er unter anderem mit Kurt Rosenwinkel arbeitete, mit dem er schon während seiner Studienjahre gespielt hatte, außerdem mit James Moody, Jimmy Smith, Tana Reid, Ryan Kisor, Jonny King, Leon Parker und Joshua Redman. 1994 veröffentlichte er sein erstes Album als Bandleader, weitere folgten. Musikalisch steht er in den Traditionen von John Coltrane und Warne Marsh. 2009 erschien auf dem ECM-Label das Album Sky & Country, das er mit seinem Trio Fly, bestehend aus dem Bassisten Larry Grenadier und dem Schlagzeuger Jeff Ballard, eingespielt hat.

Larry Grenadier spielte ab dem Alter von 11 Jahren Bass (Bassgitarre, später Kontrabass) und studierte englische Literatur an der Stanford University (Abschluss 1989), war aber daneben schon seit seiner College Zeit in San Francisco als Jazzmusiker aktiv. 1990 zog er von San Francisco nach Boston und war etwa ein Jahr Mitglied der Band von Gary Burton, mit dem er auch in Europa tourte. Danach zog er nach New York, wo er ab 1995 Mitglied des Trios von Brad Mehldau (mit dem Schlagzeuger Jorge Rossy) war. Außerdem war er ab 1997 mit dem Schlagzeuger Bill Stewart Mitglied des Trios von Pat Metheny (mit dem er zuerst 1996 in Japan spielte, Album Trio 99/00). Er tritt mit eigener Band FLY auf (ihre erste Aufnahme FLY erschien 2004 bei Savoy), der der Schlagzeuger Jeff Ballard und der Tenorsaxophonist Mark Turner angehören. Grenadier spielte außerdem u.a. mit Joshua Redman (Album Timeless Tales), den er noch aus seiner Bostoner Zeit kannte, mit Joe Henderson (schon Mitte der 1980er Jahre in San Francisco und auf Europa-Tour in den 1990er Jahren), Larry Goldings (im Trio mit Paul Motian, Awareness 1996), Charles Lloyd (auf dessen Album The Water is Wide 2000), John Scofield (auf weltweiter Tournee 1997 mit Bill Stewart und Seamus Blake), Kurt Rosenwinkel, Steve Cardenas, Torsten de Winkel, Don Braden, Betty Carter, Danilo Perez, Tom Harrell. Grenadier ist seit 1997 mit der Singer-Songwriterin Rebecca Martin verheiratet, auf deren Soloalben er auch mitwirkte.

Jeff Ballard, der bereits als Kind die Jazzplatten seines Vaters hörte, studierte Musiktheorie am örtlichen Cabrillo Community College, besuchte Trainingslager von Jamey Aebersold und begann in kleinen Bands zu spielen. 1986 zog er nach San Francisco, wo er mit Trompeter Ray Brown, Smith Dobson und Harvey Wainapel arbeitete. Dann wurde er 1988 Mitglied der Band von Ray Charles, bei dem er 3 Jahre blieb. 1990 ging er nach New York City, wo er mit Musikern wie Buddy Montgomery, Lou Donaldson, Eddie Harris, Herman Foster, Kurt Rosenwinkel, Avishai Cohen, Guillermo Klein oder Ben Allison (Medicine Wheel, 1998) auftrat. Seit 1999 kam es zur Zusammenarbeit mit Chick Corea in verschiedenen Projekten. Auch tourte er mit Gary Burton und mit Pat Metheny. Weiterhin gehört er zum Trio von Brad Mehldau, der Elastic Band von Joshua Redman und bildet mit Mark Turner und Larry Grenadier das Trio Fly.

Weitere Infos zu "FLY": www.flytrio.com

Datum: 19.04.2012
Zeit: 11.30 – 16.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Hyperactive Kid (Trio): Ensemble-Workshop

Hyperactive Kid sind drei Musiker aus Berlin: Philipp Gropper am Tenorsaxophon, Ronny Graupe an der siebensaitigen Gitarre und Christian Lillinger am Schlagzeug. Die Musiker verzichten auf ein Bassinstrument und gehen somit einen unkonventionellen Weg innerhalb der modernen Musik. Seit 2003 verschmelzen sie so Jazz mit Rock, Drum & Bass und Neuer Musik. Themen und Improvisationen verbinden sich zu einem malerisch, kraftvollem Spiel. Es gibt keine Rhythmusgruppe und keine Solisten. Alle sind alles. Urplötzlich werden Stimmungen über Bord geworfen und ebenso überraschend wieder zurück ins Boot geholt.

"Diese drei Musiker spielen auf höchstem Niveau des Jazz. Alle ausgestattet mit großer Musikalität und Instrumentenbehandlung und einer Vision vom Sound, von Komposition und Improvisation. Das ist Musik von heute. Der Zuhörer lässt sich auf eine Reise ins eigene Innere ein, weil eben jene jungen Musiker eine Tiefe haben. Also unbedingt mehrmals hören, man entdeckt immer wieder neue Zusammenhänge, Musik für Bauch und Geist." (Joachim Kühn)

Im Workshop wird die Band ihre Konzepte von freiem Spiel vorstellen.

Weitere Infos zu "Hyperactive Kid": www.hyperactivekid.de

Datum: 27.04.2012
Zeit: 11.00 – 17.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Frank Haunschild (Gitarre): Gitarren-Workshop

Sein Studium der Jazzpädagogik und die künstlerische Ausbildung mit dem Hauptfach Jazzgitarre an der Musikhochschule Köln schloss Frank Haunschild 1986 mit der künstlerischen Reifeprüfung ab. Seit 1988 unterrichtet Haunschild als Professor für Jazzgitarre an der Hochschule für Musik in Köln und seit 2000 außerdem als Dozent für Theorie und Gehörbildung an der Jazz & Rock Schule Freiburg. Seine bevorzugten Unterrichtsfächer sind Jazzgitarre, Improvisation, Ensembleleitung sowie Jazz-Harmonielehre und -Gehörbildung. Haunschild arbeitet als Solist und in verschiedenen Duo-Projekten mit John Abercrombie, John Stowell, Tom van der Geld und Norbert Gottschalk. Darüber hinaus ist er an vielen Orten als Workshop-Dozent tätig.

Im Workshop beschäftigt sich Frank Haunschild mit dem Thema "Didaktik und Systematik der Jazz-Gitarre im Unterricht".

Weitere Infos zu Frank Haunschild: www.frankhaunschild.de

Datum: 4.5.2012
Zeit: 11.30 – 17.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Robert Landfermann (Kontrabass): Kontrabass-Workshop

Robert Landfermann erhielt ab dem Alter von sieben Jahren klassischen Gitarrenunterricht. Vom E-Bass wechselte er 1998 zum Kontrabass, auf dem er von Gunnar Plümer in Bonn unterrichtet wurde. Von 2002 bis 2009 studierte er bei Dieter Manderscheid an der Musikhochschule Köln. Er gehörte zwischen 2002 und 2004 zum Landesjugendjazzorchester NRW und von 2003 bis 2005 zum Bundesjazzorchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer. Er arbeitete auf Club- und Festivalkonzerten mit Jiggs Whigham, Charlie Mariano, John Taylor, Joachim Kühn, Django Bates, Peter Weniger, Matthias Erlewein, Paul Heller und Norbert Scholly. 2006 gründete er das Trio Die Freundliche Übernahme mit Jonas Burgwinkel und Niels Klein. Seit 2008 gehört er zum Trio von Pablo Held; er ist ebenso Mitglied von Matthias Schriefls Schriefpunk. 2008 wurde er als deutsches Mitglied ins EBU European Jazz Orchestra entsandt. Seit demselben Jahr präsentiert er im Kölner Loft die Konzertreihe "Nicht ohne Robert", in der er mit sehr unterschiedlichen Musikern auftritt.

Konzerttouren führten ihn durch über 40 Länder auf allen Kontinenten. Zusammen mit Niels Klein, Frederik Köster, Pablo Held, Jonas Burgwinkel, Tobias Hoffmann und Tobias Christl ist er Teil des Kölner Jazzkollektivs KLAENG. Mit Jonas Burgwinkel erhielt er 2009 den WDR-Jazzpreis für Improvisation. Im gleichen Jahr erhielt er das Jazzstipendium der Kölner "Horst und Gretl Will Stiftung". Mit dem Quartett von Frederik Köster gewann er, ebenfalls 2009, den Neuen Deutschen Jazzpreis.

Weitere Infos zu Robert Landfermann: www.robertlandfermann.com

Datum: 08.05.2012
Zeit: 11.00 – 17.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Udo Masshoff (Schlagzeug): Drumtuning-Workshop

Udo Masshoff arbeitet seit 1992 professionell als Schlagzeuger und Drumspezialist. Er hat mittlerweile weit über 1000 Konzerte in 20 Ländern mit nationalen und internationalen Bands gespielt. Bekannt geworden ist er zunächst durch seine Band Readymade. Weitere Stationen sind seither: Botanica, Bee and Flower, Bela B. und Winson. Als Autor har er lange für das Magazin "Drums & Percussion" geschrieben. Durch seine fachliche Kompetenz in Sachen History, Drums und Tuning arbeitet er u.a. als Spezialist im Studio für Drumsounds mit Internationalen Top Produzenten & Engineers wie Michael Ilbert (A-HA), Rob Kirwan (U2, Depeche Mode), O.L.A.F Opal (Juli), Jem Seifert (U.Lindenberg), Olsen Bruhn (Bela B.) zusammen. 2008 wurde Masshoff 5fach mit Gold und Platin für seine Arbeit auf dem "Die Ärzte"- Album "Jazz ist anders" ausgezeichnet. Die Liste der Bands und Drummer, mit denen Masshoff im Studio und Live Bereich arbeitete, steht für sich : Die Ärzte, Gentleman, Nena, The Boss Hoss, Tocotronic, Reamonn, Bela B., Joan Jett, The Beachboys , Lionell Richie, Dionne Warwick, Miley Cyrus, Madsen, Muff Potter, Shaggy, Gary Wallis (Pink Floyd), Jennifer Rostock, Panik etc.

Udo gibt in seinem Workshop erst einen Überblick über die Tuning-Grundlagen (Kessel, Gratungen, Spannreifen, Felltypen, Akustik etc.), danach lernen die Studenten, wie man ein Set innerhalb kürzester Zeit perfekt stimmt.

Weitere Infos zu Udo Masshoff: www.masshoffdrums.com

Datum: 11.05.2012
Zeit: 11.00 – 15.00 Uhr
Ort: Studio, Weidendamm 8

Jost Nickel (Schlagzeug): Schlagzeug-Workshop

Jost Nickel wurde 2006 als Drummer für Jan Delays Live Band engagiert. Nach der vom Publikum begeistert aufgenommenen CD "Mercedes-Dance-Live" intensivierte sich die Zusammenarbeit, so dass er auf der im August 2009 erschienenen Nummer-1-CD "Wir Kinder vom Bahnhof Soul" nicht nur als Drummer sondern auch als Komponist vertreten ist. Studiert hat Jost am Drummers Collective in New York und sich unter anderem als Drummer/Musical Director bei Mousse T. (feat. Andrew Roachford & Omar) aber auch bei Seeed und Marla Glen oder Randy Brecker einen Namen gemacht. Zusätzlich hat er im Verlauf der letzten Jahre mehrere Top 10 CDs im europäischen Ausland eingespielt.

Durch seine sehr inspirierenden und zugleich unterhaltsamen Drum Clinics und seine Auftritte bei verschiedenen internationalen Drum Festivals hat sich Jost eine große Fangemeinde unter Drummern in der ganzen Welt erspielt.

Im ersten Teil des Workshops wird Jost Nickel seine Groove-Konzepte vorstellen, im zweiten Teil arbeitet er mit den Teilnehmern in Form einer Masterclass am Set.

Datum: 16.05.2012
Zeit: 15.00 – 19.00 Uhr
Ort: Studio, Weidendamm 8

Christian Gundlach (Komposition): Songwriting für die Bühne

Bühnenmusik muss so beschaffen sein, dass sie einen dramaturgischen Zweck in einem Theaterstück erfüllt. Viele Komponisten und Textdichter aus dem Popularbereich tun sich allerdings schwer damit, einen guten Pop- oder Rocksong auf der Bühne den dramaturgischen Gesetzmäßigkeiten des Theaters folgen zu lassen. Ein Popsong für die Bühne ist eben etwas völlig anderes als ein Popsong auf der Bühne.

Dieser Kurs soll vermitteln, wie man auch im bühnendramatischen Kontext gute Pop-Songs (gemeint sind alle Ausprägungen der populären Musik) schreiben kann. Anhand zahlreicher Beispiele aus erfolgreichen amerikanischen und britischen Produktionen soll gezeigt werden, welche Möglichkeiten sich aus dem Einsatz von Popmusik auf der Theaterbühne ergeben - und welche Grenzen es zu beachten gilt. Neben einem historischen Abriss wird das Thema aus Sicht der Komposition, des Liedtextes und des Arrangements betrachtet. Auch tontechnische Besonderheiten werden angesprochen.

Christian Gundlach wurde durch die Mitwirkung an mehreren Musicals während seiner Studienaufenthalte in England und den USA klar, dass er im musikalischen Theater seine Berufung gefunden hatte. Nach seiner Rückkehr brachte er einige eigene Stücke in semi-professionellen Produktionen in seiner Heimatstadt auf die Bühne. Das Medienmanagement-Studium an der Hochschule für Musik und Theater schloss er 1996 ab. 2001 vertraute Stephen Schwartz ihm die deutsche Neuübersetzung seines Erfolgsmusicals "Godspell" an, ein Jahr später ließ er ihn exklusiv sein Werk "Children of Eden" übersetzen. 2007 folgte die dritte Zusammenarbeit durch die Übersetzung von "The Baker's Wife". Auch mit Tony-Preisträger William Finn hat Christian Gundlach wiederholt zusammengearbeitet. Für 2009 konnte er das Broadway Musical "The Secret Garden" neu lizensieren und sich die Übersetzungsrechte direkt von den Autoren sichern.

2010 feiert Christian Gundlachs erstes Musical, dass er für die TfN MusicalCompany geschrieben hat, Premiere: Hierfür erhielt er die Rechte an Wolfgang Hohlbeins Millionen-Bestseller "Märchenmond", das ab November 2010 als Familienmusical gezeigt wird. Seit 2001 hat Christian Gundlach insgesamt acht Musicals geschrieben, die an verschiedenen deutschsprachigen Theatern aufgeführt wurden. Daneben schrieb er noch das Schauspiel "Bis nach Batang", das im November 2009 zu seiner hochgelobten Uraufführung im Stadttheater Bielefeld kam und steuerte Musik bei zu der Theaterfassung von Paul Maars "In einem tiefen dunklen Wald".

Weitere Infos zu Christian Gundlach: www.christiangundlach.de

Datum: 25.05.2012
Zeit: 9.00 – 18.00 Uhr
Ort: Studio, Weidendamm 8

Efrat Alony (Gesang): Gesangs-Workshop

Die israelische Sängerin Efrat Alony studierte Komposition, Arrangement, Jazz- und klassischen Gesang in Israel (Rimon school of jazz and contemporary music, 1995 bis 1997), in den USA (Berklee College of Music in Boston, 1996) und abschließend in Deutschland (Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin, 1997 bis 2002). Unterricht nahm sie u. a. bei Joe Lovano, Bob Brookmeyer und Steve Gray. In der Folge war sie als Gastvokalistin und Komponistin tätig und hatte Auftritte u. a. in Deutschland und Amsterdam (mit dem Jazz Orchestra of the Concertgebouw). Des Weiteren arbeitete sie als musikalische Leiterin und Vokaltrainerin für verschiedene Theaterproduktionen (u. a. in Zusammenarbeit mit Robert Wilson) sowie als Gesangslehrerin (u.a. in Berlin, Potsdam, Rostock, Osnabrück und Graz) und Chorleiterin. Seit 2009 unterrichtet sie Jazzgesang an der Hochschule der Künste in Bern. 1998 gründete sie das Efrat Alony Quartet. Auf Tournee unterwegs war sie bisher in Deutschland, Österreich (2006), der Schweiz (2007), in Irland (2002), Italien, Belgien und Slowenien. Einzelengagements hatte sie in vielen weiteren Ländern. Aus dem "Efrat Alony Quartet" wurde 2005 in neuer Besetzung "alony".

Der Schwerpunkt des Workshops wird auf dem Bandcoaching liegen: Efrat Alony arbeitet dabei mit den teilnehmenden SängerInnen und ihren jeweiligen Bands.

Weitere Infos zu Efrat Alony: www.alony.de

Datum: 1.06.2013
Zeit: 12.00 – 20.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

Filmmusik-Workshop mit Ritchie Staringer & Dr. Raphael Thöne (Komposition/Arrangement)

Die heutige Arbeitssituation im Filmmusikbereich erfordert nicht nur musikalisches Können, sondern auf Grund der sich stark verändernden Marktsituation (höherer Output-weniger Budget) muss der heutige Filmmusikkomponist in der Lage sein, professionell klingende, fertig produzierte Musik autark, schnell und ökonomisch anzubieten. Somit gehören neben kompositorischem und musiktheoretischem Wissen (Arrangement, Orchestration), weitreichende Fähigkeiten im Umgang mit DAWs (zB. Logic und Cubase), Sample-Libaries und grundlegende Kenntnisse über Recording- und Mixprozessen dazu. Der angebotene Workshop soll einen theoretischen Einblick geben und die praktische Ausführung einer konkreten filmmusikalischen Aufgabe anleiten.

Im ersten Teil des Workshops gibt Dr. Raphael Thöne einen theoretischen Überblick über die Anforderungen, die an Filmmusik gestellt werden. Im Praxisteil mit Ritchie Staringer steht die Vertonung einer kurzen vorgegebenen Bildsequenz mit zielgerichteter Aufgabenstellung im Mittelpunkt.

Weitere Infos zu Ritchie Staringer und Dr. Raphael Thöne: www.staringer.de, www.raphael-thoene.de

Datum: 3.6.2012
Zeit: 10:00 - 13:00 Uhr und 15:30 - 18:00 Uhr
Ort: Raum 120, Emmichplatz 1 sowie Döhrbruch 12, Staringer Studios

Christian Weidner (Saxofon): Saxofon-Workshop

Christian Weidner studierte Saxofon in Hamburg, Stockholm und Berlin. Seine Lehrer waren u.a. John Ruocco, Joakim Milder, Kamalesh Maitra, Charlie Mariano und Kenny Werner. Als Bandleader sind seine aktuellen Projekte das "Christian Weidner Quartett" mit Colin Vallon (p), Henning Sieverts (b) und Samuel Rohrer (dr), das "Weidner Palesano Schröteler Trio" with Antonio Palesano (p) und Daniel Schröteler (dr) und die Formation "Royce" mit Simon Stockhausen (electr). Als Saxofonist in den Bands von Albert Mangelsdorff oder Gunter Hampel spielte er Konzerte und Festivals in Europa, Südostasien und Nordamerika und nahm zahlreiche CDs auf.

Schwerpunkte des Workshops sind die Stimulation der Wahrnehmung von Körperbewegungen, musikalisches Material und Ausdruck, Verfeinerung von Bewegungsgefühl und musikalischem Hören, Denken und Fühlen, Impulse für das Üben am Instrument, Impulse für Komposition und Improvisation.

Weitere Infos zu Christian Weidner: www.christianweidner.de

Datum: 8.6.2012
Zeit: 11.00 – 17.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Emmichplatz 1

 

Zuletzt bearbeitet: 17.04.2013

Zum Seitenanfang