Aktuelle Workshops im Wintersemester 2019/20

Trompeten-Workshop mit PETER EVANS (USA)

Peter Evans studierte am Conservatory of Music in Ohio und ging dann 2003 als Profimusiker nach New York City. Als experimentierfreudiger Musiker überschritt Evans kontinuierlich die Genregrenzen, trat ebenso in Kammerorchestern wie in Freejazz-Settings auf, in Bands und Solo als Performance-Künstler. Beim alljährlichen Festival of New Trumpet Music in New York City gehört er zu den regelmäßigen Teilnehmern. Seine Tourneen führten ihn durch ganz Nordamerika und mehrfach nach Europa.

Sein Solo-Trompeten-Album More Is More erschien 2006, das Debütalbum als Bandleader unter dem Titel The Peter Evans Quartet kam 2007 bei Firehouse 12 Records heraus. Zur Stammbesetzung dieses Quartetts gehören Brandon Seabrook, Tom Blancarte und Kevin Shea. Daneben ist er weiterhin Mitglied im Quartett Mostly Other People Do the Killing, dem Freestyle-Duo Sparks mit Tom Blancarte, den Histrionics, dem Freejazz-Quintett Carnival Skin (mit Klaus Kugel, Perry Robinson, Hilliard Greene und Bruce Eisenbeil), dem Projekt Language Of mit Charles Evans und dem Christmas Duo mit Posaunist Sam Kulik. Ferner wirkte er an dem Album The Moment’s Energy von Evan Parker mit. Außerdem ist er Teil des 2014 gegründeten Quartetts Amok Amor mit Petter Eldh, Christian Lillinger und Wanja Slavin.

In New York tritt der Trompeter auch des Öfteren mit zeitgenössischen Ensembles für Neue Musik auf, wie dem International Contemporary Ensemble, Alarm Will Sound, Continuum und Ensemble 21. Auf der Piccolotrompete gibt er Barockmusik-Konzerte, etwa die Brandenburgischen Konzerte No. 2 in der Brooklyner Bargemusic-Reihe und Bachs H-Moll-Messe in der Kirche St. Peter.

Sein eigenes Plattenlabel More is More Records gründete Evans 2011, „um neue und kompromisslose Musik herauszubringen“.

Der Workshop wird in Form einer Masterclass stattfinden. Diese ist zwar in erster Linie für die Trompeten-Studierenden gedacht, interessierte Zuhörer sind aber trotzdem herzlich eingeladen!

Datum: Di., 15.10.2019
Zeit: 14.00 – 18.00 Uhr
Ort: tba

>>>Anmeldeformular für externe Teilnehmer

 

Gitarren-Workshop mit GILAD HEKSELMAN (ISR)

Gilad Hekselman wuchs in Israel auf und spielte ab sechs Jahren Klavier, ab neun Gitarre. In seiner frühen Jugend trat er im israelischen Kinderkanal auf, wo ihn befreundete Musiker mit Jazzmusik vertraut machten. Nach Abschluss der Thelma Yellin High School of the Arts zog er nach New York, wo er ab 2004 Jazz und Zeitgenössische Musik an The New School studierte, außerdem klassische nordindische Musik bei dem Sarod-Spieler Sanjay Sharma. Daneben trat er regelmäßig im Jazzclub Smalls auf und legte 2006 sein Debütalbum „Split Life“ vor, das er mit dem Bassisten Joe Martin und dem Schlagzeuger Ari Hoenig aufgenommen hatte. 2006 gastierte er mit seinem Trio auf dem Jazz Festival Montreux; im selben Jahr begann die Zusammenarbeit mit Mark Turner. Er spielte außerdem mit Petros Klampanis, Jean-Michel Pilc, Nikoletta Szőke und Rory Stuart. Hekselman lebt in Brooklyn.

Ben Ratliff, ein Jazzkritiker der New York Times, hörte in Hekselmans Spiel Anklänge an Pat Metheny und John Scofield und bescheinigte ihm das ganz eigene Talent, Melodien zu finden, „die bleiben“. Das jüngste Werk von 2015 trägt den Titel „Homes“ und offenbart die Gesamtheit seiner musikalischen Herkunft, die von Israel nach Afrika und über den großen Teich nach Nord- und Südamerika reicht. In seinem subtilen, uneitlen akustischen Klang verschmilzt ghanaisches Trommelspiel mit der hitzigen Würze Brasiliens und dem traditionsreichen New Yorker Jazz. Er gehört zu den großen Talenten, die das Genre in Zukunft prägen werden.

Datum: Mi., 23.10.2019
Zeit: 11.00 – 14.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Neues Haus 1

>>>Anmeldeformular für externe Teilnehmer

 

Marketing-Seminar mit PATRICK GERTIS

Existenzgründung als freiberufliche(r) Musiker(in) / Musiklehrer(in) – Musikwirtschaftliches Know-How / betriebswirtschaftliche Aspekte für Absolvierende

Das Seminar vermittelt alle wesentlichen Aspekte zur Existenzgründung (Etablierung der Selbständigkeit als Freiberufler_in). Den veränderten Bedingungen am Kulturmarkt Rechnung tragend, fokussieren sich die Inhalte auf die unternehmerische Positionierung in der Kulturlandschaft, flankiert von den rechtlichen Rahmenbedingungen, der steuerlichen Behandlung von Einzelunternehmern und GbRs, den Besonderheiten der Umsatzsteuerbefreiung sowie der Finanzplanung mit praktischen Beispielen. Die besondere Stellung der Freiberuflichen betreffend werden neben der Künstlersozialkasse weitere berufsspezifische Versicherungen behandelt. Im Bereich der Kultur- und Musikwirtschaft werden neben dem Urheberrecht relevante Vertragsarten behandelt sowie die Verwertungsgesellschaften, GEMA, GVL und VG Musikedition beleuchtet. Es werden Kenntnisse über andere Marktteilnehmer_innen und deren Funktionen besprochen, wie (Musik-)Verlag, Agentur, Management, Plattenfirma. Ein wesentliches Augenmerk wird auf die Organisation, das Selbstmanagement und Marketing als freiberufliche/r EinzelunternehmerIn bzw. als GbR gelegt. Praktisches Wissen und Umsetzungsstrategien werden neben praktischen Übungen zu diesem Themenfeld vermittelt.

Die Studierenden erwerben professionelle Schlüsselkompetenzen und grundlegende Kenntnisse zur Ausübung des Berufes als Freiberufler_in in der Selbständigkeit, sowie zur Organisation eigener Teams und Arbeitsgemeinschaften, Ensembles, Bands etc. Die praktischen Übungen vermitteln die Fähigkeiten, den Berufsalltag zu strukturieren und sich selbst sowie eigene Ensembles zu managen und eigenständig Projekte durchzuführen.

Das Seminar beinhaltet neben der medial gestützten Präsentation praxisrelevante Fallbeispiele, Übungen in der Gruppe sowie im Nachgang eine Aufarbeitung mittels bereitgestellten, weiterführenden Lehrmaterialien.

Patrick Gertis studierte Jazzklavier und Betriebswirtschaftslehre. Er ist Spezialist für Existenzgründung, Strategie- und Businessentwicklung im Bereich der Musik- und Kreativberufe. Als Berater begleitet er Künstler der Bandbreite von Hochschulabsolvierenden bis Majorkünstlern. Er lehrt an verschiedenen Musikhochschulen und Universitäten in Deutschland.

Dieses Angebot richtet sich vorrangig an die Studierenden des Studiengangs JjM. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20. Zur Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung für alle vier Termine notwendig. Meldet euch bitte hier per E-Mail an: markus.horn@hmtm-hannover.de

Datum: Fr., 08.11. & Sa., 09.11.2019 und Fr., 10.01. & Sa., 11.01.2020
Zeit: jeweils 10.00 - 17.00 Uhr
Ort: tba

 

Band-Workshop mit ADAM HOLZMAN & BRAVE NEW WORLD (USA/D)

Adam Holzman (keys), Lorenz Hargassner (sax), Freddy Cash Jr. (bs), Jane Getter (git), Gene Lake (dr)

Adam Holzman erhielt ab dem zwölften Lebensjahr Klavierunterricht. Er spielte in verschiedenen Rock- und Funkgruppen und arbeitete als Midi-Spezialist in einem Musikgeschäft. Nach dem Abschluss seines Musikstudiums 1984 zog ihn Miles Davis zu den Aufnahmen von Tutu heran. 1985 wurde er Mitglied der Davis-Band, wo er zunächst als zweiter Keyboarder und ab 1988 als erster Keyboarder und musikalischer Leiter fungierte. Ende 1989 verließ er die Band von Miles Davis, um mit Michel Petrucciani auf Tour zu gehen.

Zwischen 1992 und 1994 arbeitete er sowohl bei Chaka Khan als auch bei Robben Ford, war aber auch mit seinem Bandprojekt „Mona Lisa Overdrive“ aktiv. 1995 ging er mit Wayne Shorter auf Welttournee. 1997 präsentierte er seine Band „Brave New World“ in Europa, mit der er zahlreiche Platten einspielte. Weiterhin arbeitete er mit Grover Washington, Mino Cinelu, Joe Lovano, Anthony Jackson, Buster Williams, Wallace Roney, Steps Ahead, Steve Wilson und den Kelvynators.

Adam ist darüber hinaus auch Fakultätsmitglied des New School University Jazz & Contemporary Musik Departments.

Auf der aktuellen Tour und beim Workshop wird er begleitet von einer hochkarätigen Band bestehend aus Freddy Cash jr. (George Clinton, Henry Butler), Lorenz Hargassner (Pure Desmond, Urban Funk Bash), Jane Getter (Saturday Night Live) und Gene Lake (David Sanborn, Marcus Miller).

Der erste Teil des Workshops findet als Band-Workshop statt (16.00 - 18.00 Uhr). Im zweiten Teil (18.30 - 20.00 Uhr) gibt es separate Masterclasses für Drums & Bass, Keyboards und Gitarre.

Datum: Mo., 18.11.2019
Zeit: 16.00 – 20.00 Uhr
Ort: Tonstudio, Neues Haus 1

>>>Anmeldeformular für externe Teilnehmer

 

Kompositions- & Arrangement-Workshop mit STEFAN SCHULTZE

Der Komponist und Pianist Stefan Schultze ist einer der facettenreichsten und originellsten Musiker der deutschen Jazzszene. Der Wahlberliner, der Klavier und Komposition in Köln und New York studierte, bewegt sich in den Schnittstellen von Neuer Musik, Improvisation, Avantgarde und Jazz und hat daraus einen eigenen Stil kreiert. Sein künstlerisches Wirken spannt einen weiten Bogen von der Komposition für kleine und große Besetzungen über die Leitung von Großformationen bis hin zur Initiierung und Durchführung kulturpolitischer Musikprojekte auf nationalen und internationalen Bühnen.

Stefan Schultze gründete und leitete zahlreiche eigene preisgekrönte Ensembles und arbeitete dabei mit vielen wichtigen Musikern und Orchestern, wie Tom Rainey, Herb Robertson, dem Metropole Orchestra und der WDR-Bigband, zusammen. 2015 produzierte der Deutschlandfunk sein Album mit dem chinesischen Avantgardekünstler Wu Wei, seiner mittlerweile elften CD unter eigenem Namen. Mit langjährigen Kooperationspartnern wie dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt realisierte er weltweit Konzertreisen und Residencies. Neben seiner Passion für das kollektive Klangbild widmet sich Schultze seit einiger Zeit vermehrt seinen Solo-Projekten, wie z.B. „The Pulsepusher Suite“ für präpariertes Klavier.

Derzeit lehrt er Jazzarrangement, Jazzkomposition und Jazztheorie an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und leitet diverse Hochschulorchester, Masterclasses und Workshops im gesamten Bundesgebiet.

Das 10-köpfige „Large Ensemble“ umfasst eine ungewöhnliche Kombination von Instrumenten (Saxofone, Klarinette, Trompete, Horn, Gitarre, Bass, Vibrafon, Marimba, Perkussion, Lautsprecher, Klavier), die neue Perspektiven und Möglichkeiten eröffnen. Im ersten Teil des Workshops wird Stefan Schultze seine Konzepte und Strategien beim Arrangieren und Komponieren für das Ensemble vorstellen. Im zweiten Teil arbeitet er mit den Teilnehmern an deren vorbereiteten Arrangements für diese spezielle Besetzung, die dann im Anschluss vom Large Ensemble gespielt werden.

Besonders freuen wir uns, dass wir Stefan Schultzes Large Ensemble zusätzlich noch für ein Konzert abends in der HMTMH gewinnen konnten!

Datum: Mi., 27.11.2019
Zeit: tba
Ort: tba

>>>Anmeldeformular für externe Teilnehmer

 

Workshop "Crossover Jazz" mit Vladimir Karparov (sax) und Asen Doykin (p) (BUL)

Vladimir Karparov (sax), Asen Doykin (p)

Bulgarische Folklore in Verbindung mit zeitgenössischem Jazz

Die osteuropäische Folklore fasziniert durch ihre farbige Harmonik und Melodik, rhythmische Komplexität und die reiche Verzierungskultur. Was passiert, wenn man diese Eigenschaften mit amerikanischem Jazz kombiniert?

Vladimir Karparov und Asen Doykin sind mit der Musik ihrer bulgarischen Heimat aufgewachsen, bevor sie ihr Studium in die USA und nach Deutschland führte. Im Workshop geben sie interessante Einblicke in ihre Bearbeitungen von Jazzstandards, denen sie durch ungerade Metren, spezielle Verzierungen und Skalen völlig neue Seiten abgewinnen. Zudem stehen Reharmonisationen bulgarischer Volkslieder und Eigenkompositionen auf dem Programm.

Asen Doykin war Stipendiat des Berklee College of Music und ist seit 18 Jahren aktiv in der New Yorker Musikszene- als Jazzpianist, Komponist, Produzent und Lehrer. Er hat auf einigen der bekanntesten Jazzbühnen der Stadt gespielt, für Film, Fernsehen und Theater komponiert und sein eigenes Musikstudio gegründet. Asen hat mit einigen der bedeutendsten zeitgenössischen Musikern der New Yorker Jazz- und Weltmusik-Szene aufgenommen und gespielt. Unter anderem hat er mit Pino Paladino, Joe Locke, Bennie Maupin, Jacques Schwarz-Bart, Eli Degibri, Myron Walden, Kendrick Scott, Vincent Ector, Uri Gurvich, Peter Slavov, Theodosii Spassov zusammengearbeitet. Er hat seinen persönlichen musikalischen Stil weiterentwickelt und sein Repertoire mit Jazz, Klassik des 20. Jahrhunderts und bulgarischem Folklore erweitert.


Vladimir Karparov ist 1977 geboren und in Bulgariens Hauptstadt Sofia aufgewachsen Er begann 1999 an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater (HfMT) zu studieren. Vladimir Karparov besann sich, je länger er fern der Heimat lebte, desto intensiver, der bulgarischen Volksmusik. Sie sollte von nun an zum festen und prägenden Bestandteil seiner Musik werden. Im 2001 siedelte Karparov permanent nach Berlin über, wo er sein Studium an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" im 2005 beendete. Die Teilnahme an diversen Festivals, zahlreiche Konzerte und Auszeichnungen in Europa, Asien, Latein- und Nordamerika, Nordafrika vervollständigen das Bild dieses vielseitigen Musikers.

Dieser Workshop wird in Zusammenarbeit mit dem Verein "Bulgar(i)en in Hannover e.V." und dem Kulturbüro Hannover durchgeführt.

Vladimir Karparov und Asen Doykin geben um 20.00 Uhr zudem ein Konzert in der Tonhalle Hannover!

Datum: Sa., 30.11.2019
Zeit: 13.00 – 15.00 Uhr
Ort: Raum 120, Neues Haus 1


 

Workshopbeauftragter

Markus Horn
Neues Haus 1
30175 Hannover

E-Mail senden
Telefon: +49 (0)173 620 95 91

 

Zuletzt bearbeitet: 19.11.2019

Zum Seitenanfang