Aktuelle Workshops im Wintersemester 2020/21

Informationen zur Corona-Pandemie

Aufgrund der besonderen Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie können bis auf weiteres keine Workshops in Präsenz seitens des Instituts für Jazz Rock Pop durchgeführt werden.

Im Wintersemester bieten wir aber eine ganz spezielle Online-Workshop-Reihe an mit dem Titel "Meet the Artist"!
Dazu laden wir namhafte Musiker*innen in unser digitales JRP-Wohnzimmer ein!

 

Saxofon- & Band-Workshop mit CHRIS POTTER (USA)

Der Saxophonist Chris Potter ist ein Weltklasse-Solist, virtuoser Komponist und geachteter Bandleader und gilt als ein Leitstern seiner Generation.

Das renommierte Magazin "DownBeat" bezeichnete ihn als „einen der meiststudierten (und -kopierten) Saxophonisten des Planeten“, Sax-Veteran Dave Liebman nannte ihn „einen der besten Musiker, die es zur Zeit gibt.“

Seit mehr als zwei Jahrzehnten begeistert Chris Potters grenzenlose Kreativität, mühelose Virtuosität und pulsierendes Gespür für Swing Kritiker, Musiker und Fans, die ihn als einen der einflussreichsten Saxofonisten und Improvisatoren der Gegenwart bezeichnen.

Datum: Di., 03.11.2020
Zeit: 15.00 – 17.00 Uhr

 

Workshop mit ETHAN IVERSON (USA)

Ethan Iverson ist ein Jazzpianist der Extraklasse. Doch nicht nur das, er ist gleichzeitig auch Komponist und Schriftsteller.

Geboren 1973 in Menomonie (Wisconsin), zog er 1991 nach New York. Iverson war Gründungsmitglied von The Bad Plus, einem wegweisenden Kollektiv mit Reid Anderson und Dave King. Die New York Times nannte The Bad Plus „…Better than anyone at melding the sensibilities of post-60’s jazz and indie rock.“

Er arbeitete mit Künstlern wie Joshua Redman, Bill Frisell und der Mark Morris Dance Group zusammen. Iverson ist auch seit weit über einem Jahrzehnt Teil des von der Kritik gefeierten Billy Hart Quartetts und tritt gelegentlich mit Musikern wie Albert „Tootie“ Heath oder Ron Carter auf. Außerdem schreibt er über Jazz und Neue Musik und betreibt den mehrfach preisgekrönten Blog „Do the Math“.

Er ist ein profunder Kenner und Vermittler der Jazztradition und gleichzeitig ein Verfechter der jüngsten Entwicklungen in diesem Genre.

Datum: Mi., 25.11.2020
Zeit: 15.00 – 17.00 Uhr

 

Vocal-Workshop mit THEO BLECKMANN

Theo Bleckmann trat bereits im Kindesalter als Gesangssolist auf und wurde daneben an Piano und Gitarre ausgebildet. Mit 21 Jahren war er der erste Sänger im Bundesjugendjazzorchester. 1989 siedelte er nach New York City über, nachdem er bei einem Workshop in Graz die Sängerin Sheila Jordan getroffen hatte, die eine einflussreiche Mentorin und musikalische Partnerin für ihn blieb. Er spielte in New York zunächst mit dem Komponisten und Pianisten Kirk Nurock, ab 1993 auch mit dem Quintett von Mark Dresser. Weiter arbeitete er mit Laurie Anderson, Anthony Braxton, Steve Coleman, Dave Douglas, Philip Glass, Michael Tilson Thomas, John Zorn und Meredith Monk, deren Ensemble er angehört.

Regelmäßig tritt Bleckmann im Duo mit dem Perkussionisten John Hollenbeck auf; auch an seinen Ensembleaufnahmen “A Blessing und Joys and Desires” war dieser beteiligt. Weiterer Duopartner ist Ben Monder.

Im Auftrag des Whitney Museum of American Art komponierte Bleckmann ein Musikperformance-Stück nach Kenneth Goldsmith' Text Fidget. Mit dem Performancekünstler Lynn Book schuf er das Stück Mercuria, das von Museum of Contemporary Art in Chicago produziert wurde. Mit Valeria Vasilevski und dem Komponisten Eric Salzman schrieb er die Oper “The True Last Words of Dutch Schultz”, in der er den Gangster Dutch Schultz spielte.

Als Klangimprovisator arbeitete er für zahlreiche Film-, Fernseh- und Theaterproduktionen. So war er die Stimme der Aliens in Spielbergs “Men in Black” sowie in “Star Trek: Envoy”. Auch ist er Mitglied der Vokalgruppe MOSS mit Peter Eldridge, Kate McGarry, Lauren Kinhan und Luciana Souza, mit der er 2008 ein Album veröffentlichte. Für ihn haben Michael Gordon, Phil Kline, David Lang, Ikue Mori, Kirk Nurock und Julia Wolfe Kompositionen geschrieben.

Bleckmann ist Professor für Jazzgesang an der Manhattan School of Music und Assistenzprofessor an der New School, der New York University und dem Queens College, New York City.

Datum: Do., 03.12.2020
Zeit: 15.00 – 17.00 Uhr

 

Drums-Workshop mit LARNELL LEWIS

Larnell Lewis stammt aus Toronto und hat sich schnell als einer der vielfältigsten und gefragtesten Schlagzeuger der Musikszene etabliert.

Zudem ist er Komponist, Produzent und Pädagoge und arbeitete u.a. mit Etienne Charles, Gregory Porter, Benny Golson, Lalah Hathaway, John Scofield, Pat Metheny, Lisa Fisher, Kurt Elling und Gary Burton.

Neben vielen eigenen Projekten ist er seit vielen Jahren Drummer der GRAMMY-prämierten Band „Snarky Puppy“.

Datum: Di., 19.01.2021
Zeit: 15.00 – 17.00 Uhr

 

Bass-Workshop mit STEVE SWALLOW (USA)

Steve Swallows lange Karriere ist die eines Sideman. Sie verbindet sich eng mit dem Vibrafonisten Gary Burton, mit dem Gitarristen John Scofield, der seinen Stücken gerade ein ganzes Album gewidmet hat, und insbesondere mit der Pianistin und Komponistin Carla Bley, seiner Partnerin seit vielen Jahren.

Ende der 1960er-Jahre tauschte er den Kontrabass gegen den E-Bass und fand zu einem unverwechselbaren Sound. Mehrere von Swallows eigenen Stücken wurden zu Jazz-Standards, vor allem „Falling Grace“.

Datum: Fr., 22.01.2021
Zeit: 16.00 – 18.00 Uhr

 

Gitarren-Workshop mit MIKE MORENO (USA)

Mike Moreno, der aus Houston stammt, erhielt seinen ersten Musikunterricht an der „Houston High School for the Performing and Visual Arts“. Nach dem Schulabschluss zog er nach New York City, um mit einem Stipendium an der“ New School“ zu studieren.

In dieser Zeit arbeitete er in der New Yorker Jazzszene u. a. mit Joshua Redman, Lizz Wright, Nicholas Payton, Terence Blanchard, Greg Osby, Wynton Marsalis und dem Jazz at Lincoln Center Orchestra, Jeff Tain Watts, Kenny Garrett, Ravi Coltrane. Erste Aufnahmen entstanden 2001 mit Jeremy Pelt, an dessen Album Identity (Max Jazz, 2005) er gleichfalls beteiligt war. In den folgenden Jahren spielte er weiterhin mit Robert Glasper, Logan Richardson, Jimmy Greene, Geoff Keezer, Brian Patneaude, Dayna Stephens, John Ellis, Gretchen Parlato, Marcus Strickland, Yosvany Terry, Josh Roseman, Aaron Parks und Leonardo Cioglia.

Unter eigenem Namen legte er 2007 das Album "Between the Lines" (World Culture Music) vor, dem weitere Alben folgten. Im Bereich des Jazz war er zwischen 2001 und 2018 an 45 Aufnahmesessions beteiligt.

Datum: Mi., 27.01.2021
Zeit: 16.00 – 18.00 Uhr

 

Arrangement-Workshop mit MARIA SCHNEIDER (USA)

Bereits mit fünf Jahren erhielt Maria Klavierunterricht und spielte in der Schulband Klarinette und Violine. Nach einem Musikstudium an der „University of Minnesota“, der „University of Miami“ und der „Eastman School of Music“ kam sie 1985 nach New York City. Hier absolvierte sie von 1986 bis 1991 ein privates Kompositionsstudium bei Rayburn Wright, anschließend bei Bob Brookmeyer. Dieser führte sie bei Mel Lewis ein, der mit seinem Orchester einige ihrer Kompositionen aufführte. Zur selben Zeit wurde sie Assistentin des Arrangeurs Gil Evans und arbeitete mit ihm an zahlreichen Projekten, insbesondere der Musik zum Film „Die Farbe des Geldes“ und der Musik für die Gil-Evans/Sting-Tournee 1987.

Maria Schneider gründete 1992 ihre eigene Big Band, das „Maria Schneider Jazz Orchestra“, und trat damit von 1993 bis 1998 jeden Montag im Jazzclub „Visiones“ in New York auf. Für viele internationale Orchester und Bigbands schrieb sie Auftragswerke.

Seit 2003 arbeitet sie vorwiegend mit der New Yorker „Crowdfunding“ Plattform und deren Jazzmusiklabel „ArtistShare“ zusammen und hat während dieser Kooperation mit dort entstandenen Produktionen mehrere Grammy Awards geholt.

Datum: Mi., 03.02.2021
Zeit: 15.00 – 17.00 Uhr

 

Workshopbeauftragter

Markus Horn
Neues Haus 1
30175 Hannover

E-Mail senden
Telefon: +49 (0)173 620 95 91

 

Zuletzt bearbeitet: 12.01.2021

Zum Seitenanfang